REZENSION ELISA GALLETTO

 

Das Drama „Dimenticando L’imperdonabile“, geschrieben von Ulrike Pusch und umgesetzt von Antonella Granata, Regisseur,  basiert auf einer  wahren Geschichte einer jungen deutschen Frau, gespielt von Paola Belisari, mit einem Juden verheiratet .

Ihre künstlerische Berufung will sie nicht aufgeben und wird in ein Konzentrationslager deportiert.

Die Szene spielt auf zwei Bühnen. 

 

Auf  der linken Seite die ältere Künstlerin in eleganten Kleidern, eingehüllt in einer Rauchwolke, nostalgisch und voller Pathos;  

Ihre Zeichnungen bilden Hintergrund vor dem sie agiert und uns ihre Geschichte erzählt.

Wenn ihre  Stimme schweigt, erwachen auf der  rechten  Bühne all die Grausamkeiten um ihr  Leben, welche  die Künstlerin  während der Internierung  erlitten hat.


Die Tänzerin Karen Fantasia, die die Künstlerin in jungen Jahren  interpretiert, führt uns durch ihre Bewegungen das Grauen jener Zeit vor Augen, in der die junge Frau trotz allem Freundschaft und Zärtlichkeit empfangen konnte, nicht nur von den Gefährten.

Darüber hinaus wird die leidenschaftliche Liebe für die Kunst sie am Leben  halten.

Alle Aktionen, die das Herz der Zuschauer einbeziehen  mit Emotion und Intensität, wie die verzweifelten Tänze infundiert werden, präzise und leistungsstark; 

Wenn Worte nicht genug sind, übernimmt der Schmerz  durch 

viszeralen Bewegungen des Ausdrucks,  unterstützt von der Musik von Piero Pizzul.

Die Choreographie von Manuel Paruccini, der in der Rolle des Peinigers zu sehen ist,

ist die Seele der Aufführung.

Das Thema, delikat und komplex - der Holocaust - nähert sich hier mit Zartheit und Authentizität dank dem Können aller Beteiligten. Das Ergebnis ist eine beeindruckende Arbeit des Theaters,  gut ausgestattet mit einem hohen künstlerischen und erzieherischen Potenzial.
 

Elisa Galletto

© Ulrike Pusch, Hundspoint 14a, 84178 Kröning,

Mobil +49 1523 45 15 177       

pusch-ulrike@gmx.de